Unterstützung bei der Vorhersage von Hitzestress

Jetzt die kostenlose MIRAVIT® KeepCool-App herunterladen und vorausschauend mit Hitzestress in der Nutztierhaltung umgehen.


MIRAVIT® KeepCool-App

Die MIRAVIT® KeepCool-App unterstützt bei der Vorhersage von Hitzestress und zeigt Handlungsempfehlungen an.

So funktioniert KeepCool:

  • kostenloses Service-Tool für das Smartphone oder Tablet
  • Nach der Eingabe des Wohnortes und der Tierart errechnet die App einen Hitzestress-Index aus der jeweiligen Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Hitzestress-Index wird in einer Skala farblich dargestellt und das Gefahrenpotenzial für den aktuellen Tag und eine Vorhersage für die kommenden fünf Tage lassen sich daran ablesen
  • Hinter dem „Was ist zu tun“- Button sind für jede Gefahreneinschätzung diverse Managementempfehlungen hinterlegt
  • Eine Alarmfunktion kann bei aufkommender Hitze aktiviert werden

Die App gibt es als Download für Android und iOS.




Jetzt die kostenlose MIRAVIT® KeepCool-App herunterladen und vorausschauend mit Hitzestress in der Nutztierhaltung umgehen.


Die thermoneutralen Zonen, somit der Wohlfühlbereich der einzelnen Tierarten, differenzieren sich untereinander und in Abhängigkeit von Alter und Gewicht sehr stark. So bevorzugen beispielsweise Milchkühe einen Temperaturbereich von unter 20 °C, wobei Ferkel eine höhere Temperatur vorziehen. Das Mastgeflügel reagiert im späteren Mastverlauf besonders empfindlich auf Hitze, wobei die Küken ein warmes Klima bevorzugen.

Besonders die Sommermonate stellen die Landwirte immer wieder vor ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl im Herdenmanagement. Große Differenzen zum einen zwischen der Tag- und Nacht-Temperatur und zum anderen zwischen den einzelnen Tagen sind keine Seltenheit. Zudem beeinflusst die Wärme, die während der Verdauungsprozesse produziert wird, den Organismus zusätzlich.

Der Organismus ist einer zunehmenden Belastung ausgesetzt und das Leistungsniveau kann sich somit verringern. Im schlimmsten Fall kann es zu einer deutlich erhöhten Mortalität innerhalb des Bestandes kommen. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, gilt es, die Tiere in diesen Phasen zu unterstützen.




Unsere Produktempfehlung bei Hitzestress:



Fütterung in Wärmeperioden anpassen

Rinder sind in der Lage, hohe Temperaturen bis zu einem gewissen Grad ohne Leistungsverlust zu kompensieren. Aber ab wann bekommt das Tier Probleme? Von welchen Faktoren hängt es ab und was können Landwirt:innen dagegen machen? Tierarzt Dr. Bernhard Lingemann, AGRAVIS Futtermittel GmbH, klärt auf.

Drei Fragen an Dr. Bernhard Lingemann




Unsere Produktempfehlung bei Hitzestress:





Unsere Produktempfehlung bei Hitzestress:



Wichtige Stellschrauben bei hohen Temperaturen

Adulte Schweine haben nur eingeschränkte Möglichkeiten, Wärme abzugeben. Bereits ab 22 Grad im Stall wird die thermoneutrale Zone einer Sau überschritten. Tipps zu Hitzestress


Unsere Produktempfehlung bei Hitzestress:




Hitzestress in der Geflügelwirtschaft

Hitzestress zählt zu den bedeutendsten Stressfaktoren in der weltweiten Geflügelwirtschaft. Die negativen Einflüsse reichen von geringerer Futteraufnahme über abnehmende Produktionsleistung bis hin zur Reduktion der Produktqualität, wie beispielsweise eine schlechtere Eischalenstabilität. Im äußersten Fall wäre ein Anstieg in der Anzahl der Tierverluste die Folge. Gutes Management und passende Tools können das verhindern.

Der Metabolismus des Geflügels ist darauf ausgelegt, neben Körpermassezuwachs bei Mastgeflügel und in der Junghennenaufzucht sowie der Eimasseproduktion in der Legehennenhaltung sämtliche Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Sobald sich die Tiere außerhalb der thermoneutralen Zone befinden, reagiert der Organismus und versucht, zusätzlich Körperwärme abzugeben. Innerhalb der thermoneutralen Zone kann diese Funktion durch Abgabe der Körperwärme über die gesamte Körperoberfläche geschehen, sofern eine Differenz zwischen Körper- und Umgebungstemperatur besteht.

Bei der Zunahme der Umgebungstemperatur ist das Geflügel auf zusätzliche Mechanismen angewiesen, um Wärme abzugeben. Über die Atmungsorgane, die unter anderem aus leistungsfähigen Luftsäcken bestehen, wird die Atmungsfrequenz erhöht und es kommt schließlich zur Schnabelatmung. Über diese Funktion geben die Tiere neben der Wärme auch Elektrolyte und Feuchtigkeit ab, was zudem als nennenswerter Wasserverlust bewertet werden kann. In Folge der höheren Atmungsfrequenz wird außerdem eine Ausdehnung der Blutgefäße beobachtet. Folgeerscheinungen sind Flüssigkeitsverluste, erhöhter pH-Wert im Blut und eine stärkere Beanspruchung des Herz-Kreislauf-Systems bis hin zum Tierverlust. Die Puffer-Reaktion des Metabolismus auf den erhöhten pH-Wert im Blut hat zur Folge, dass beispielsweise für die Eischalenbildung bei der Legehenne weniger Calcium zur Verfügung steht.

Von besonderer Bedeutung bei der Unterstützung des Geflügels bei Hitzestress ist die Gestaltung des Stallklimas, die Aufrechterhaltung der technischen Funktionen und eine ausreichende Wasserversorgung. Vorsorge ist hier besonders wichtig. Als smartes Vorhersagetool für Hitzestress hat sich die Miravit Thermotool App für mobile Endgeräte etabliert, die kostenlos über den Google Play und App Store verfügbar ist. Die Schlüsselfunktion dieser Anwendung besteht in der Vorhersage des Hitzestressindex für den heutigen und die kommenden fünf Tage, sodass der Geflügelhalter ausreichend Zeit hat, sämtliche Vorbereitungen zu treffen.

Neben technischen Maßnahmen rund um die Steuerung des Stallklimas ist die Unterstützung des Geflügel-Organismus eine der zentralen Maßnahmen bei Hitzestress. Im Stoffwechsel der Tiere entstehen freie Radikale, die im Organismus vorkommen und als hochreaktiv gelten. Diese gilt es durch die antioxidativen Substanzen Vitamin C und Polyphenole, wie sie im Miravit AscoStabil vorkommen, zu binden und unschädlich zu machen. Mit den im Miravit Hydrolac enthaltenen Elektrolyten kann die Dysbalance, die unter anderem durch die Schnabelatmung entstanden ist, kompensiert werden. In der kombinierten Verabreichung mit einer Dosierung von 1,5 Litern Miravit AscoStabil und fünf Tabletten Hydrolac per 1.000 Liter Trinkwasser am Tag der Hitze und am darauffolgenden Tag können die Ergänzungsfuttermittel außerdem zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems und der Blutgefäße beitragen.

Für die Unterstützung des Geflügelorganismus ist die gemeinsame Verabreichung von Miravit AscoStabil und Miravit Hydrolac von ebenso großer Bedeutung wie die optimale Gestaltung des Stallklimas in der direkten Umgebung der Tiere. In Verbindung mit dem Vorhersagetool der Miravit Thermotool App kann die Planung der erforderlichen Maßnahmen bei aufkommendem Hitzestress smart erfolgen.



Haben Sie Fragen zur MIRAVIT® KeepCool-App?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach über dieses Formular








Zur Datenschutzerklärung

Kontaktformular
Sprechen Sie uns an!